Transformationsprozess

Transformationsprozess

Es gibt vier Phasen des TM-Prozesses. Diese Phasen sollen nicht den Anspruch vermitteln, dass sie immer statisch und getrennt voneinander ablaufen müssen, es sind aber jeder Phase gewisse Aufgaben zugeordnet, die bewusst abzuarbeiten sind, damit die nächste Phase erfolgreich sein kannDie Phasen werden im Folgenden erläutert. 

 

Transformationsbedarf und Transformationsziele benennen 

 

Diese Phase bildet die Basis für den gesamten Prozess. Die Energie für die Transformation 

wird bei den betroffenen Umwelten – vor allem bei den MitarbeiterInnen – lokalisiert 

und aktiviert und Probleme, die aus der Sicht der relevanten Umwelten gelöst 

werden sollen, werden benannt. Es werden die verschiedenen Anforderungen der Beteiligten an den Prozess offengelegt.  Aus dieser „neutralen“ Position beginnt dann der Transformationsprozess.  

 

Damit alle Bedürfnisse am Beginn so klar dargelegt werden können, ist es notwendig, eine gemeinsame Basis zwischen den KlientInnen und den BeraterInnen zu schaffen. Dies funktioniert oft mit einer Serie an Interviews mit den KlientInnen durch die BeraterInnen. Dadurch sollen die BeraterInnen herausfinden, welche zukünftigen Zustände sich die KlientInnen wünschen und gleichzeitig irreführende Modelle klar werden. 

 

Commitment zu Inhalten und Prozessdesign finden 

 

In der zweiten Phase werden die Inhalte, die im Prozess behandelt werden sollensowie die Gestaltungsspielräume- und Grenzen beschlossen. Der Prozess wird mit klaren „offenen“ und „geschlossenen“ Phasen strukturiert. In diesem Abschnitt werden die Kriterien festgelegt, mit denen der Erfolg des Prozesses gemessen wird und ein Konzept erstellt, dass im Falle des Scheiterns warnen soll. In dieser Phase wird ein Vertrag zwischen den internen (AuftraggeberInnen und Projektteam) und den externen AkteurInnen (BeraterInnen) samt Spielregeln ausgehandelt. 

 

Transformation konzipieren und realisieren 

 

In der Projektabwicklung passiert das eigentliche Erarbeiten des Prozesses durch BeraterInnen und Mitglieder des Stabes. Das Lösungsmodell wird erarbeitet, durchgeführt, 

analysiert und angepasst. Die Vorbereitungen für die Implementierung werden getroffen. Danach wird die Transformation realisiert und anschließend kontrolliert. 

 

Transformation abschließen und auswerten 

 

In der vierten und letzten Phase wird ein Review durchgeführt, das angeeignete Wissen 

gesichert und der Prozess abgeschlossen, falls notwendig erneut aufgesetzt. Hier 

ist es unabdingbar, zu überprüfen, ob alle in der ersten Phase besprochenen Aspekte 

abgearbeitet wurden, oder ob noch etwas fehlt. 

 

 

+ Veränderungsbereitschaft 

+ Effizienz 

+ Netzwerk 

+ Wissen – organisationales Lernen